bild  
 
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
bild
Navigationszeile: Farbcode
Erklärung zum Farbcode der Navigationsbuttons
weiss
= Diverse Informationen aus aller Welt mit weiterführenden Links
orange
= Interaktiver Inhalt: Leser sind aufgefordert, uns Hinweise zu geben!!
blau
= Themenbezogene Landkarten ... Bitte eigene Hinweise hinzufügen!!
gelb
= Der Verein "AGUS Markgräflerland e.V."
rötlich
= Gäste, Freunde, Nachbarn, Gleichgesinnte.
grün
= Durch AGUS zusammengestellte und aufbereitete Informationen.
hellgrün
= AUFFORDERUNG: So bewirken sie Positives für sich und andere!
bild
bild
  Schriftgrösse: klein / normal / gross

PROGNOSEN Agrar

Wo entstehen Emissionen in der Landwirtschaft?

2 Hauptquellen für klimaschädliche Gase:

  • Methan aus der Haltung von Vieh
    Hierbei geht es um Methan, welches in den Mägen von Rindern, aber auch von Pferden und Ziegen, gebildet wird. Da Methan ein äusserst klimaschädliches Molekül ist (wesentlich wirksamer als CO2) stellen die in der Tierhaltung entstehenden Gase tatsächlich eine spürbare Menge der gesamten Treibhausgase dar. Eine gänzliche Vermeidung dieses Ausstosses auf dem Bauernhof ist unrealistisch. In der Modellrechnung wird abgebildet, dass durch optimiertes Futter die Methanbildung reduziert werden kann. Weiterhin können die Bürger einen wesentlichen Teil zur Reduktion beitragen, in dem sie sich vegetarisch ernähren, und so den Viehbestand reduzieren helfen.  
  • Methan aus Biomasse
    Hierbei geht es um die Bildung von Methan im Dung/Gülle der Tierhaltung. Die Ausbringung der Gülle als natürlicher Dünger übersteigt immer noch zuweilen das sinnvolle Mass, da die alternative Sammlung der Biomasse in Reaktoren zur gezielter Vergärung und damit verbunden der Gewinnung von Biomethan nicht überall eingesetzt wird. Hier besteht noch ein (begrenztes) Potential für Optimierungen. Die Modellrechnung nimmt an, dass mindestens 10% der heute noch auf die Felder ausgebrachten Gülle-Menge vermieden werden kann, odhne die landwirtschaftlichen Produktionsmengen im Ackerbau zu schmälern. 

Sind Emissionen im Agrarsektor nicht biologischen Ursprungs und darum klimaneutral?

Es ist richtig, dass CO2, welches beim Abbau von Gülle entsteht, als klimaneutral gewertet werden kann, denn die Pflanzen, die von den Tieren gefressen wurden, hatten ja ursprünglich dieses CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen.
Aber diese Argumentation gilt nicht für das Faulgas Methan, welches eine 25-fach höheres Treinhauspotential als CO2 aufweist und speziell unter Luftausschluss gebildet wird. Also in deutlichen grösserer Konzentration dann anfällt, wenn die Gülle in großen Behältern gelagert wird.