bild AGUS Markgräflerland e.V. bild Wir im Bild
Bookmark and Share Flattr this
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V. Schriftgrösse: klein / normal / gross

Elektromagnetische Strahlung

* emf2.bundesnetzagentur.de: EMF-Datenbank & -karten
* feldkarte.de
* umweltinstitut.org: Elektrosmog: Wie kann ich vorsorgen?

2015,
12.12.: Elektromagnetische Felder: So verstrahlt ist FREIBURG
24.4., BAD SÄCKINGEN: Der Ausbau entwickelt sich völlig unkontrolliert
- 15.4.: Ich bin den Freifunkern dankbar: '... Wenn die Leute in der Fußgängerzone künftig über offene W-LANs ins Internet gehen statt über den Mobilfunk, dann wird die Strahlenbelastung effektiv sinken. ...'
20.3., OFFENBURG: 'Es gibt bestenfalls BefĂĽrchtungen'
- 3.3.: 'ĂśberflĂĽssige & peinliche Werbeveranstaltung'
10.3.: Handystrahlung kann Tumorgefahr verstärken

Flächendeckende Mobilfunkversorgung - ein Gesundheitsrisiko?
Referentin: Dr. Dorothea von der Ruhr
Baubiologie & Umweltchemie
«Macht Mobilfunkstrahlung krank?»

Schnurlostelefon, WLAN und Mikrowelle sind inzwischen in fast jedem Haushalt eine Selbstverständlichkeit. Dadurch entstehen -unsichtbar und in der Regel unbemerkt - hochfrequente elektromagnetische Felder. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass dieser "Elektrosmog" Prozesse im menschlichen Körper beeinflussen und gesundheitliche Probleme hervorrufen kann. Besonders im Zusammenhang mit der enormen Steigerung der Nutzung von Mobilfunk häufen sich die Krankheitssymptome.

Neben der Erläuterung der technischen Grundlagen und der Grenzwertdiskussion, wird der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Diskussion dargestellt und erläutert, welche Vorsichtsmaßnahmen Betroffene ergreifen können, um ihr Umfeld möglichst unbelastet zu gestalten.

Weitere Informationen:
* buergerwelle.de
* umweltinstitut.org
* vonderruhr.de

2008: AGUS-Initiative & -Engagement!

Januar: Mobilfunksendeanlagen nicht in Wohngebieten! - Strahlenbelastung reduzieren! (→ download)

Wir forderten:

  • Keine Mobilfunksendestationen in Wohngebieten  
  • Im AuĂźenbereich von Wohngebieten darf eine Strahlenbelastung von 1 mW/m2 nicht ĂĽberschritten werden  
  • BĂĽrgerInnen haben Anrecht auf VORBEUGENDEN Schutz  
  • Bei der Standortfindung mĂĽssen Erkenntnisse ĂĽber biologische Strahlenwirkungen berĂĽcksichtigt werden  


9.6.: AGUS-Brief an den BĂĽrgermeister (→ download)
& PRESSEMITTEILUNG: BĂĽrgerInnen haben Anrecht auf vorbeugenden Schutz (→ download)

Januar 2009:
MĂĽllheim beauftragt Gutachten fĂĽr Standortfindung!

Bild Im Auftrag der Stadt Müllheim soll Dr. Gritsch vom TÜV Süd nach Standorten suchen, die bei geringst möglicher Strahlenbelastung eine flächendeckende Versorgung sicherstellen:

8.1., ERFOLG: Mobilfunk an 3 Standorten gebĂĽndelt

16.1.: Stadt MĂĽllheim hat mehr Einfluss

2012, Nachhall:

5.7.: Wieder runder Tisch zum Thema Mobilfunk